Diversity: Nur ein Zeichen setzen ist nicht genug