Fünf wichtige Erkenntnisse aus der Corona-Krise

Fünf wichtige Erkenntnisse aus der Corona-Krise

Im Gespräch mit unseren Führungskräften auf der ganzen
Welt habe ich spannende Geschichten gehört und viele neue Standpunkte kennengelernt.

skyscraper in clouds

Die Corona-Krise hat unsere Persönlichkeiten und Gesellschaft verändert. Jeden von uns hat die Krise auf die ein oder andere Weise getroffen. Bei all dem Leid und der Verunsicherung ist es jedoch wichtig, auch das Positive in der Krise sehen zu können und zu versuchen, mit Zuversicht in die Zukunft zu schauen. Deshalb habe ich den Vorstandsmitgliedern der OTRS Group sowie unseren Niederlassungsleitern zwei Fragen gestellt und äußerst interessante und inspirierende Antworten erhalten.

  1. Was waren die wichtigsten Erkenntnisse, die ihr aus der Corona-Krise mitgenommen habt?
  2. Wie hat Corona dein Arbeits- und Privatleben verändert?

Luciano Oliveira: „Genieße jeden Moment.“

Eine der wichtigsten Erkenntnisse für Luciano Oliveira, unseren Niederlassungsleiter in Brasilien, war es, jeden Augenblick zu genießen. Sein Vater ist bereits 99 Jahre alt und Luciano ist sehr froh, ihn über Videokonferenzsysteme regelmäßig sehen zu können. Eine weitere wichtige Erkenntnis für ihn war, zu begreifen, wie wichtig es gerade jetzt ist, Menschen in Not zu helfen, die aufgrund der Corona-Krise ihre Jobs verloren haben und denen es an Nahrung und einer sauberen Unterkunft mangelt.

Die veränderten Verhältnisse haben auch einen großen Einfluss auf Lucianos Familienleben: Einkaufsgewohnheiten haben sich auf Online-Shops verlagert. Mentale und körperliche Gesundheit sind wichtiger geworden; die Familie setzt auf einen gesunden Diätplan, um die Immunität gegen das Coronavirus zu stärken. Das zweite Auto in der Familie wurde verkauft, da es aufgrund von Home Office und Home Schooling nicht mehr benötigt wurde.

Eine solide Kultur ist die Essenz, um schwierige Zeiten zu überstehen.
Sabine Riedel

Sabine Riedel: „Eine solide Kultur ist die Essenz, um schwierige Zeiten zu überstehen.“

Für Vorstandsmitglied Sabine Riedel ist es eine wichtige Erkenntnis, über eine starke Unternehmenskultur zu verfügen: „Eine solide Kultur ist die Essenz, um schwierige Zeiten zu überstehen, und schwierige Zeiten sind nicht der richtige Zeitpunkt, um eine Team-/Firmenkultur aufzubauen.“ Gute Führungskräfte seien in diesen Zeiten besonders gefragt, denn sie müssen sehr aufmerksam sein und persönliche Ängste und Krisen der Mitarbeiter individuell managen und gleichzeitig den Teamgeist stärken.

Sabine betont, dass die Corona-Krise eine wichtige Erfahrung für sie sei, eine Zeit des Lernens – mit allen Pros und Contras, die man sich vorstellen kann. „Sowohl in meinem privaten und als auch in meinem beruflichen Leben hilft es mir, Menschen von einem neuen Standpunkt und mit neuen Erkenntnissen zu betrachten.“

Daphne Sim: „Unternehmen, die Krisenmanagement vernachlässigt haben, hatten den größten Einbruch.“

Daphne Sim, Leiterin unserer Niederlassung in Singapur, betont, wie wichtig es ist, ein gutes Krisenmanagement zu haben. Einige Firmen hätten die Wichtigkeit des Krisenmanagements vernachlässigt, was sich schnell in den Geschäftszahlen geäußert hat. Außerdem seien Anpassungsfähigkeit und Flexibilität essentiell. Die Krise hat für viele die Anpassungsfähigkeit beschleunigt und Flexibilität vorausgesetzt. Die meisten konnten auf die aktuelle Situation nur noch reagieren. Da viele Menschen in einer Krise mit Emotionen überrollt werden, ist es außerdem wichtig, eine klare Kommunikation zu haben und Beziehungen aufzubauen.

Vollkommen einschneidende Veränderungen im Berufsleben hat Daphne nicht unbedingt erfahren, da sie in der APAC-Region auch schon vor Corona stark auf Videokonferenzen als Kommunikationsmittel gesetzt hat. Allerdings sind plötzlich auch Kunden, die vorher nur persönliche Treffen wollten, auf einmal dafür empfänglich geworden. Im privaten Leben hat die Krise Daphne noch einmal mehr gezeigt, wer die wichtigsten Bezugspersonen für sie sind.

André Mindermann: „Unser Geschäftsmodell bietet ein solides Fundament.“

Unser Vorstandsvorsitzender André Mindermann hat sich noch einmal vor Augen geführt, dass Panik in Krisensituationen nicht hilfreich und es in Situationen wie diesen wichtig ist, Vorsicht als höchste Priorität zu sehen.

Er hat gemerkt, dass das Geschäftsmodell der OTRS Group ein solides Fundament bietet und auf Krisen wie diese vorbereitet war.
Auf privater Ebene hat er es vermisst, mit Freunden auszugehen.

Was auch immer man vorhat, man sollte es sofort tun und Pläne oder Vorhaben nicht weiter aufschieben.
Francisco Cruz

Francisco Cruz: „Alles kann sich von einer Sekunde zur nächsten verändern.“

Francisco Cruz, Niederlassungsleiter in Mexico, hat erkannt, dass sich alles innerhalb von einer Sekunde verändern kann. Was auch immer man vorhat, man sollte es sofort tun und Pläne oder Vorhaben nicht weiter aufschieben. Außerdem hat die Krise einmal mehr gezeigt, dass das wichtigste Asset eines Unternehmens immer die Mitarbeiter sind.

Persönlich hat es ihn am meisten getroffen, von Familie und Freunden fern bleiben zu müssen und Menschen, die seiner Familie nahe standen, auf einmal zu verlieren. Das zeigt, wie fragil das Leben und wie wertvoll jeder einzelne Moment ist.

Szilvia Sass: „Entfernen wir uns vom Massenkonsum und leben wir ein einfacheres Leben.“

Szilvia Sass, Niederlassungsleiterin in Ungarn, hat erkannt, dass es tatsächlich möglich ist, effizient von zu Hause aus zu arbeiten. Trotz der Herausforderungen, die das Home-Schooling mit sich brachte, hat es Szilvia genossen, mehr Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. Sie bemerkte während dieser Zeit auch, dass wir nicht all die Sachen kaufen müssen, von denen wir dachten, dass wir sie brauchen. Es sei eine gute Entwicklung, vom Massenkonsum wegzugehen und ein einfacheres Leben zu führen.

Szilvia hat während der Pandemie einen Zweitjob bekommen: Sie wurde Lehrerin für ihre Kinder, was herausfordernd und lustig zugleich war. Vorher dachte sie immer, sie würde besser in Mathematik sein. 🙂

Wie ist es Ihnen ergangen? Welche Erkenntnisse konnten Sie aus der Corona-Krise ziehen? Wir freuen uns auf Ihre Statements – vielleicht ja auch bald wieder im persönlichen Dialog. Bis dahin bleiben Sie gesund!

Text:
Photos: Aleksandar Pasaric von pexels.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share the Story