Mit Business Intelligence Entscheidungen für die Zukunft treffen
18/01/2021 |

Mit Business Intelligence Entscheidungen für die Zukunft treffen

Manager treffen Entscheidungen mit langfristigen Auswirkungen. Dafür ist es
wichtig als Entscheidungshilfe zur Verfügung stehende Daten professionell zu analysieren.

Detail screen laptop with ADVANCED ANALYTICS statistics

Der Begriff „Business Intelligence“ wird erstmals in einem 1958 von Hans Peter Luhn veröffentlichten Beitrag verwendet.

Die Veröffentlichung (A Business Intelligence System) beschrieb eine „automatisierte Methode, um Wissenschaftlern und Ingenieuren aktualitäts-bewusste Dienste anzubieten“. Diese Dienste richteten sich an Entscheider, die Unterstützung benötigten, um mit dem rapiden Wachstum an wissenschaftlicher und technischer Literatur in der Nachkriegszeit mitzuhalten. Damit war Luhn der erste, der den heute gebräuchlichen Begriff Business Intelligence für die integrierte Datenverarbeitung und -analyse in Unternehmen verwendete.

Business Intelligence (BI) nennt man einen technologiegetriebenen Prozess zur Analyse von Daten und zur Darstellung von Informationen, der Führungskräften, Managern und anderen Nutzern hilft, fundierte und bestmögliche Geschäftsentscheidungen zu treffen.

Dabei geht es um Methoden, Anwendungen oder auch Tools, die es Unternehmen ermöglichen, Daten aus Systemen und anderen Quellen zu sammeln, zu analysieren, Abfragen zu entwickeln und Berichte und Visualisierungen zu erstellen. Und damit Analyseergebnisse sowohl den Entscheidungsträgern als auch den operativen Mitarbeitern zugänglich zu machen.

Der Umfang von BI-Praktiken, -Leistungen oder -Möglichkeiten ist also sehr breit gefächert und variiert zwischen den einzelnen Business Intelligence Tools.

Warum Business Intelligence?

Die Aufgabe von Business Intelligence besteht hauptsächlich darin, Bereiche eines Unternehmens durch verbesserten Zugang zu Unternehmensdaten zu optimieren und diese Daten dann zur Rentabilitätssteigerung zu nutzen.

Bei Anwendung von Business-Intelligence-Praktiken können Unternehmen durch die Analyse der gesammelten Daten Erkenntnisse zu ihren Geschäftsprozessen gewinnen.

Bei Anwendung von Business-Intelligence-Praktiken können Unternehmen durch die Analyse der gesammelten Daten Erkenntnisse zu ihren Geschäftsprozessen gewinnen. Diese lassen sich verwenden, um strategische Entscheidungen zu treffen, die die Produktivität verbessern, den Umsatz steigern und das Wachstum vorantreiben.

BI-Tools können Unternehmen auch helfen, Markttrends zu identifizieren und Schwachstellen zu identifizieren.

Wir erleben also einen Wandel von einer reinen Bauchentscheidung zur fundierten, faktenbegründeten Entscheidung. BI-Systeme helfen bei der Auswertung von Big Data und schaffen Überblick. Mit statistischen Methoden kann nun vor allem vorausschauend und nicht nur reaktiv entschieden werden.

Wichtige Vorteile auf einen Blick:

  • Schnellere Entscheidungsfindung
  • Prozessoptimierung
  • Effizienzsteigerung
  • Wettbewerbsvorteile
  • Unterstützung bei der Identifizierung von Markttrends
  • Entdeckung von Schwachstellen in Abläufen oder Geschäftsbereichen

Lange wurden BI-Anwendungen hauptsächlich von Datenanalysten und anderen IT-Experten verwendet, die Analysen durchführten und Berichte mit Abfrageergebnissen erstellten. Immer öfter nutzen jedoch auch Führungskräfte und Mitarbeiter selbst Business-Intelligence-Plattformen.

In der Regel enthalten BI-Programme Formen von Advanced Analytics, wie statistische Analyse und Big Data Analytics.

Advanced Analytics oder Business Analytics wird oft synonym mit Business Intelligence benutzt. Dabei handelt es sich jedoch um eine Untergruppe von Business Intelligence, da sich Business Intelligence mehr mit Strategien und Tools befasst, während sich Advanced Analytics auf Methoden konzentriert.
Business Intelligence ist beschreibend, während Business Analytics eher präskriptiv ist und ein Problem anspricht.

ADVANCED ANALYTICS von OTRS

Die OTRS Group hat mit ADVANCED ANALYTICS ein neues Produkt zur optimalen Nutzung Ihrer Business-Daten entwickelt.
Im Gegensatz zu reinen Reporting- oder Statistikfunktionalitäten handelt es sich hierbei nicht um Momentaufnahmen, sondern um Auswertungen, die echte Erkenntnisse liefern. Daten werden in Relationen gesetzt, Vergleiche gezogen und Abhängigkeiten ersichtlich gemacht.

Damit erhalten Manager quasi einen Assistenten zur Unterstützung bei Entscheidungsfindung, Risikominimierung und Chancenerkennung.

Mit ADVANCED ANALYTICS erhalten sie nicht nur Einblicke in Geschäftsdaten, sondern verfügen über ein Datenanalysetool, um Qualität und Leistung in Ihrem Unternehmen zu verbessern.

Wenn entscheidende Informationen fehlen, um aus den Daten einer OTRS Instanz die richtigen Schlüsse zu ziehen, weil dafür mehrere Zeiträume betrachtet und analysiert werden müssen, schafft die neue Browser-basierte Lösung für Dashboards und Visualisierungen Abhilfe und ist somit die perfekte Grundlage, um Optimierungsentscheidungen zu treffen.

Wissen ist nicht genug, Sie müssen Maßnahmen ergreifen.
Tony Robbins

ADVANCED ANALYTICS ist eine Web-basierte Anwendung und sofort einsatzbereit, ganz ohne Consulting.
Außerdem wird ADVANCED ANALYTICS komplett vom OTRS Customer Solution Team verwaltet und betrieben.

Was macht ADVANCED ANALYTICS?

ADVANCED ANALYTICS gibt neue Einblicke in Daten und erleichtert die Optimierung von Abläufen, Strukturen, Kommunikationsverhalten, Bearbeitungsdauer, Terminplanungen und der Nutzung von Wissensdatenbanken. Damit werden fortlaufend Kundenzufriedenheit, Qualität und Leistung im Unternehmen gesteigert.

  • Analysieren und verstehen von Spitzenwerten und Ausnahmen.
  • Reduzierung von Inhalten mit Such- und Filterkriterien in Echtzeit.
  • Vergleich von Daten mit früheren Perioden.
  • Identifizierung von Trends.
  • Analyse des Kommunikationsumfanges.
  • Steigerung der Effizienz.
  • Analyse von Trends bei Kundenanfragen zur Verhinderung von Abwanderung.
  • Verbesserung von Effektivität und Qualität des Wissens.

ADVANCED ANALYTICS in der Praxis

Dashboards und Visualisierungen für erweiterte Datenanalysen
Business-Analysten erhalten Einblicke in die Daten von Geschäftsobjekten, um den Qualitätsstandard und die Leistungsfähigkeit des Unternehmens einschätzen und verbessern zu können. Entscheidungsträger verfügen so über alle Daten und Informationen, die zur Optimierung von Unternehmensbereichen benötigt werden.

Auswahl des Analysezeitbereichs
Analysten können sich durch diese Funktionalität auf bestimmte Zeitbereiche konzentrieren und aus vordefinierten Optionen für zum Beispiel das letzte Jahr, die letzten 30 Minuten usw. wählen, um Spitzen und Ausnahmen zu analysieren und zu verstehen. Voraussetzung ist lediglich, dass Daten über mehrere Betriebstage, besser noch -jahre, hinweg zur Verfügung stehen.

Datensuche und Filterleisten
Um den gesamten Dashboard-Inhalt auf definierte Such- und Filterkriterien zu reduzieren, kann nach Volltext gesucht und nach konkreten Werten gefiltert werden.

Komplexe Zeitanalyse über die Erstellung von Tickets
Durch die Menge der erstellten Tickets werden Trends ersichtlich und Ursachen und was sie bedeuten, verdeutlicht. Mit dieser Zeitanalyse lässt sich auswerten, wie viele Tickets im Vergleich zu diesem, dem letzten und vor 2 Jahren sowie anderen komplexen Aggregationen erstellt werden. Benötigt werden nur die Ticketdaten mehrerer Betriebsjahre.

Analysewerkzeuge für Kommunikationsdaten und andere Artikel
Mit dieser Funktionalität lassen sich Übersichten über die Kommunikation erstellen, um zu analysieren, wie viele Kommunikationsrunden üblich und bis zum erfolgreichen Abschließen eines Vorganges erforderlich sind.

Analyse von Kundentickets
Kunden, die aufgrund von zu vielen Problemen mit Produkten und Dienstleistungen potentiell abwandern könnten, können identifiziert werden, indem Sie erkennen, wer die meisten oder aufwendigsten Tickets erstellt. Für eine gute Kundenbeziehung ist es oft erforderlich, genau diese sensiblen Daten aufzubereiten.

Analysewerkzeuge für gesammelte Daten aus Artikeln der Wissensdatenbank
Damit lassen sich Nutzungsübersichten über Wissen erstellen, um die Effektivität und Qualität des Inhalts von Wissensdatenbanken zu verbessern.

Analyse von Terminen
Mit dieser Analysefunktion lässt sich identifizieren, wie viele Termine im Vergleich zu diesem, dem letzten und vor zwei Jahren sowie anderen komplexen Aggregationen erstellt werden. So werden Trends in der Anzahl der geplanten Besprechungen, Servicetermine vor Ort sowie der Zu- und Abnahme von Änderungsanfragen erkennbar.

2021 zählt Individualität

Im Lauf des letzten Jahrzehnts wurde Business Intelligence transformiert. Datenmengen explodierten und alle bekamen Zugang zur Cloud. Tabellenkalkulationen wurden endgültig durch aufschlussreiche Datenvisualisierungen und Dashboards ersetzt und fortschrittliche Analytik ist nicht mehr nur etwas für die Analysten.

2020 war für die Business-Intelligence-Branche von besonderer Wichtigkeit und die BI-Landschaft entwickelt sich weiter. Die Zukunft der Business Intelligence geht einher mit neuen Trends, die man verfolgen sollte. 2021 werden BI-Tools und -Strategien vor allem immer individueller werden. Die Frage von Unternehmen ist nicht mehr, ob sie Business-Intelligence-Analysen benötigen, sondern welche die beste Lösung für ihr Unternehmen ist.

Text:
Photos: Ruthson Zimmerman auf Unsplash

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share the Story