„Mein Traum besteht darin, eines Tages als Eigenversorger eine Landwirtschaft zu betreiben.“

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen. Akzeptieren

„Mein Traum besteht darin, eines Tages als Eigenversorger eine Landwirtschaft zu betreiben.“

Acht Antworten von unserem COO Christopher Kuhn.

…und weiter geht es mit unserer Interview-Reihe als Teil unserer Rubrik „Über OTRS“. Diesmal im Gespräch: unser COO Christopher Kuhn. Viel Spaß beim Lesen!

 

Du bist ein eingefleischter Software-Experte. Was macht das Feld so reizvoll für dich?

Es gibt einfach eine endlose Weite an Betätigungsfeldern. Die IT erfindet sich regelmäßig neu. So wird es niemals langweilig. Man ist gezwungen, innovativ und auf der Höhe der Zeit zu bleiben.

Was waren die größten technischen Veränderungen, die du bereits in deiner Berufslaufbahn erfahren hast?

Die nachhaltigste Veränderung hat sich tatsächlich durch den Siegesszug cloudbasierter Lösungen ergeben. Anfänglich haben viele Kollegen diese Entwicklung nicht ernst genommen und haben allzu lange auf den Betrieb eigener Rechenzentren gesetzt.
Heute ist Cloud-Technologie im Business angekommen und nicht mehr wegzudenken.

Wo wir beim Thema Cloud sind…Wird es in 50 Jahren überhaupt noch On-Premises geben?

On-Premises-Systeme werden sich noch einige Jahre behaupten, allerding bin ich der festen Überzeugung, dass die Verfügbarkeit von Daten das vordinglichste Thema in 50 Jahren sein wird. Dabei wird niemand mehr die Frage nach dem konkreten Betreibermodell und der verwendeten Technologie stellen.

Dabei ist es meiner Meinung nach viel wichtiger, sich der Rolle des Business Enablers zu stellen und somit einen maßgeblichen Mehrwert im Unternehmen zu liefern.

Was sind die größten Herausforderungen, die du mit OTRS Kunden hast?

Mit Sorge beobachte ich eine fortschreitende Verschlechterung der IT-Kenntnisse bei Administratoren. Zum Teil haben wir es auch mit sehr konservativen ITlern zu tun, die sich nicht immer mit Fragestellungen des modernen IT-Betriebs auseinandersetzen. Einige versuchen das Hoheitsgebiet der IT, eingesetzte Lösungen und Technologien zu verteidigen. Dabei ist es meiner Meinung nach viel wichtiger, sich der Rolle des Business Enablers zu stellen und somit einen maßgeblichen Mehrwert im Unternehmen zu liefern.

Darüber hinaus sorgt der Mangel an Fachkräften für eine Vielzahl an Quereinsteigern, die in vielen Fällen eine längere Einarbeitung benötigen.

Was ist dein Lieblings-Feature in OTRS?

Mein Lieblings-Feature ist definitiv das Prozess Management. Immer wiederkehrende Prozesse können einfach abgebildet und nachverfolgt werden. Das erspart viel Zeit und Nerven, zum Beispiel beim Onboarding von neuen Mitarbeitern. Ebenso kann jederzeit aber auch ein Prozess verändert oder neu erstellt werden.

Seit der Einführung ist es für alle möglichen Anwendungsfälle in der OTRS Gruppe die optimale Lösung, ist potenziert und mit jedem weiteren Projekt, das wir erfolgreich abschließen, lernen wir weitere Anwendungsfälle kennen. Somit ist das Prozess Management ein Pool unbegrenzter Einsatzszenarien.

 

Christopher Kuhn COO OTRS Group

Was machst du in deiner Freizeit, um abzuschalten?

Mein Traum besteht unverändert darin, eines Tages als Eigenversorger eine Farm/Landwirtschaft zu betreiben, die es mir ermöglicht, mich und meine Familie zu versorgen.
Im Kleinen lebe ich diesen Traum ein Stück weit bereits heute und genieße es, meine Freizeit mit meinen Tieren und meinen Maschinen arbeitend auf der „Hacienda Kuhn“ zu verbringen.

Was wünschst du dir für die Zukunft?

Ich wünsche mir tatsächlich ein wenig mehr Ruhe und Gelassenheit, beruflich wie auch privat. Die letzten 14 Jahre waren gekennzeichnet von vielen Veränderungen und Herausforderungen. Da würde ich manchmal gern einen Gang zurückschalten, um ein wenig mehr Zeit für mein Privatleben aufbringen zu können.

Hast du ein Vorbild? Falls ja, wer ist es?

Mir missfällt die Vorstellung ein Idol zu haben. Es gibt verschiedene Menschen, die mich inspirieren und zum Nachdenken anregen, aber tatsächlich bin ich zu kritisch („Burn your Idols“), um auch nur eine dieser Personen als Idol ansehen zu wollen.