7 Sparmaßnahmen, die Ihr Unternehmen gefährden können

7 Sparmaßnahmen, die Ihr Unternehmen gefährden können

Sind Sie auch in der Budgetplanung für 2021? Wir geben Ihnen 7 Tipps
worauf Sie jetzt achten und woran Sie nicht sparen sollten.

person holds money in hands

Nun, da das letzte Quartal eines aufreibenden, teilweise chaotischen Jahres beginnt, konkretisieren sich auch die IT-Budgets und Pläne für 2021. Je nach Branche bedeutet wirtschaftliche Unsicherheit in vielen Fällen, dass die Technologiebudgets im kommenden Jahr reduziert werden oder zumindest stagnieren.

In Verbindung mit dem anhaltenden Bedarf an Support für den Zustrom von Arbeitskräften heißt das, dass sich die IT-Prioritäten gegenüber den Erwartungen ändern werden. Ausgaben, die für Spitzentechnologien vorgesehen waren, werden sich verschieben müssen. Der Schwerpunkt auf Stabilität und Sicherheit sowie die fortgesetzten Bemühungen zur Unterstützung der Mobilität werden zunehmen. Und natürlich werden die Kosten gesenkt werden müssen, wo immer dies möglich ist.

Im Jahr 2021 wird es zweifellos notwendig sein, Geld einzusparen; es ist jedoch auch wichtig, den Fokus auf die Zukunft zu richten – auf die Stabilität und Sicherheit des Unternehmens. Im Folgenden werden sieben Beispiele aufgezeigt, wie Unternehmen oft versuchen, Geld zu sparen, die sie im Nachhinein aber oft teuer bezahlen müssen.

1. Keine Investitionen in die digitale Transformation.

COVID-19. Muss ich noch mehr sagen? Unternehmen, die bereits Zeit und Energie in die digitale Transformation investiert hatten, waren in diesem Jahr klar im Vorteil. Sie waren besser in der Lage, Geschäftsprozesse und Dienstleistungen schnell an die heutigen Bedürfnisse anzupassen und hatten Teams, die schneller für mobiles Arbeiten einsatzbereit waren. Wenn die heutige Pandemie die Unternehmen nicht gelehrt hat, wie wichtig die digitale Transformation ist, was dann?

Wenn man den Mitarbeitern die Chance gibt, ihre Fähigkeiten zu erweitern, wird die Organisation insgesamt aufgewertet und man verhindert, dass IT Teams ins Hintertreffen geraten.

2. Verzicht auf Sicherheitstrainings.

Studien zeigen, dass 60% der Verstöße auf menschliches Versagen zurückzuführen sind, d. h., dass Menschen Fehler machen (keine Softwareaktualisierung, keine Nutzung eines VPN, Verwendung veralteter Browser usw.), die zu einem Verstoß führen. Es ist das Risiko einfach nicht wert, heute Geld für Schulungen zu sparen: Sie könnten direkte finanzielle Verluste, negative PR, Bußgelder von Datenschutzbehörden und mehr erleiden. Der Preis, den Sie für nicht geschulte Mitarbeiter zahlen könnten, ist einfach zu hoch.

3. In diesem Zusammenhang die Reduzierung der beruflichen Fortbildung.

Ungenügend ausgebildete Teams brauchen länger, um ihre Arbeit zu erledigen. Darüber hinaus kann ihnen so die erforderliche Fähigkeit fehlen, das Gesamtbild zu sehen, um die Auswirkungen ihrer Entscheidungen zu bewerten und die Organisation voranzubringen. Wenn man den Mitarbeitern die Chance gibt, ihre Fähigkeiten zu erweitern, wird die Organisation insgesamt aufgewertet und man verhindert, dass IT Teams ins Hintertreffen geraten.

4. Zusammenarbeit mit Graumarktanbietern.

Zu Beginn sehen diese Unternehmen vielversprechend aus. Sie bieten ihre Dienstleistungen und Unterstützung oft unter dem Marktwert an. Aber Vorsicht! Nach den Anfangsausgaben bleiben Sie oft mit einem System zurück, das nicht aktualisiert werden kann, dessen Support aufgrund mangelnder Kenntnisse seitens des Anbieters zu teuer ist und das Ihre Daten einem Risiko aussetzt. Arbeiten Sie mit dem Produkthersteller zusammen, um sicherzustellen, dass Sie echte Sicherheit und langfristigen Wert erhalten.

5. Keine Upgrades.

Sicherlich sind nicht alle Upgrades von gleichem Nutzen. Es ist jedoch kein kluger Schritt, ein Upgrade aufzuschieben, das echte Leistungs- oder Sicherheitsvorteile bietet. Am Ende verschwendet das Unternehmen Zeit (Geld) oder schafft unnötige Sicherheitsrisiken. Die jüngste OTRS Agentenschnittstelle war beispielsweise ein bedeutender Schritt in Bezug auf die Personalisierung auf Agentenebene und die Nutzung moderner Funktionen. Wenn Agenten diese Schnittstelle nutzen, arbeiten sie jetzt schneller und gründlicher als je zuvor und sparen jedes Mal Geld, wenn sie zur Arbeit kommen.

Wie bei Upgrades kommt es bei dieser Entscheidung darauf an, die Zeitaufwände zu sehen, die sich langfristig ergeben können, wenn man eine Lizenz nicht erwirbt – zusätzliche Schritte, Nacharbeit, Fehler.

6. Lizenzen.

Es kann verlockend sein, einen manuellen Weg zu nutzen um zusätzliche Ausgaben zu umgehen. Braucht wirklich jeder Benutzer eine eigene? Wie bei Upgrades kommt es bei dieser Entscheidung darauf an, die Zeitaufwände zu sehen, die sich langfristig ergeben können, wenn man eine Lizenz nicht erwirbt – zusätzliche Schritte, Nacharbeit, Fehler. Wenn die Umgehung die Dinge verlangsamt, dann spart man am Ende nichts, auch wenn man keine Ausgaben für eine weitere Lizenz hatte.

7. Abbau von Mitarbeitern, ohne zu berücksichtigen, was diese über Ihr Unternehmen wissen.

Niemand will zugeben, dass es Zeiten gibt, in denen es notwendig ist, sich auch von guten Mitarbeitern zu trennen. Sich von denjenigen zu verabschieden, die höhere Gehälter haben, mag teilweise logisch erscheinen. Oftmals sind diese Menschen jedoch schon seit langem in der Organisation tätig. Sie verfügen über institutionelles Wissen und hinterlassen eine Lücke, die durch einen niedriger bezahlten Mitarbeiter meist nicht geschlossen werden kann. Bedenken Sie dies für den Fall, dass Kürzungen erforderlich sind.

Auch wenn es verlockend sein kann, Budgetposten abzubauen – die kostengünstigste Option ist langfristig nicht immer die beste Wahl. Ihr Unternehmen könnte Cyberkriminalität und Instabilität ausgesetzt werden. Achten Sie bei der Budgetplanung für 2021 darauf, dass Sie keine kurzfristigen Entscheidungen treffen, die Ihre langfristige Stabilität und Sicherheit beeinträchtigen.

Haben Sie weitere wichtige Erkenntnisse? Welche Maßnahmen ergreifen Sie und Ihr Team in diesem Jahr, um Geld zu sparen?

Text:
Photos: Igal Ness auf Unsplash

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share the Story    

Jetzt für den OTRS Newsletter anmelden.

Lesen Sie jeden Monat Neues über die Service Management Suite OTRS, zu Features
und erhalten Sie interessante Tipps von unseren Experten.
Wir nutzen Infusionsoft. Datenschutzerklärung