21/02/2022 |

Risikomanagement Software – Funktion & Anwendung

Eine Risikomanagement-Software hilft, das Risikomanagement eines Unternehmens zu organisieren und das Unternehmen auf Basis aktueller Daten zu steuern.

Risk-Management-Software

Eine Risikomanagement-Software ist heute unerlässlich, um ein Unternehmen gemäß dem GRC (Governance, Risk & Compliance) Grundsatz zu steuern.

Oft hindern Silos und ein veraltetes Dokumentenmanagement Unternehmen daran, Risiken abteilungsübergreifend zu erfassen und somit zu erkennen. Chancen werden vertan, Maßnahmen nicht oder zu spät ergriffen. Eine effiziente Unternehmensführung ist somit nur schwer und mit erheblichem Aufwand zu realisieren.

Mit einer Software können im Risikomanagement, durch die zentrale Erfassung aller relevanten Daten, Risiken und Chancen identifiziert, analysiert und eine Risikobewertung vorgenommen werden. Somit ist es dem Management möglich, schnell auf Veränderungen zu reagieren und entsprechende Maßnahmen umzusetzen.

Wie funktioniert eine Risikomanagement-Software?

Eine Risikomanagement-Software (EN: Risk Management Software) ist eine integrierte Lösung für die Unternehmensführung. Die Funktionen einer entsprechenden Software-Lösung ermöglichen es, Risiken und Chancen über alle Unternehmensbereiche hinweg zentral zu erfassen, zu analysieren und zu bewerten und  das Unternehmen gemäß der Compliance Richtlinien zu steuern.

Risikomanagement Software Workflow

Die wichtigsten Funktionen einer Risikomanagement-Software im Risikomanagement Prozess

  • Zentrale Datensammlung

Nur mit einer zentralen Datensammlung und einem einheitlichen Prozess zum Risk-Assessment kann eine Risikomanagement-Software ihr volles Potential ausschöpfen.
Risiken werden in einem standardisierten Prozess identifiziert, analysiert und bewertet.
Daten-Silos werden dabei vermieden, indem Daten nicht mehr lokal oder in den jeweiligen Abteilungen gesammelt und aufwendig für die weitere Bearbeitung aufbereitet, sondern zentral erfasst werden. Das erleichtert die Aktualisierung der Daten aller integrierten Unternehmensbereiche.

  • Risiko-Analyse

Die Analyse der gesammelten Daten ermöglicht es, Risiken und Abhängigkeiten in die Risikobewertung einfließen zu lassen.

  • Risiko-Bewertung

Durch das Bewerten der analysierten Daten, ist eine effiziente Steuerung des Unternehmens für das Management möglich.

  • Steuern

Priorisierung und Zuständigkeiten werden mit einer Risikomanagement-Software durch entsprechende Funktionen verwaltet und sind jederzeit anpassbar. Das Einhalten von Compliance-Regeln wird wesentlich vereinfacht.

  • Monitoring

Qualitätssicherung und Monitoring der definierten Risikomanagement-Prozesse sind in Echtzeit möglich.

  • Reporting

Durch ein Reporting mit Echtzeitdaten wird eine Risikobewertung und Entscheidung zu den Maßnahmen, basierend auf aktuellen Daten, möglich. Es kann entsprechen schnell auf Änderungen reagiert werden.

Was ist eine Integrierte Risikomanagement-Software?

Idealerweise deckt eine Integrierte Risikomanagement-Software alle Unternehmensbereiche ab. Sie ist eine Plattform für unterschiedlichste, dem Governance, Risk & Compliance zuzuordnende, Aufgaben und Funktionen. Für ein integriertes Risikomanagement ist eine Risikomanagement-Software unerlässlich.

  • Risiken werden in standardisierten Verfahren bewertet und analysiert.
  • Durch standardisierte Prozesse werden Ressourcen eingespart und die Datenerfassung, -Verarbeitung und Umsetzung von Maßnahmen vereinfacht.
  • Aufgaben, Rollen und Maßnahmen sind unternehmensweit definiert.
  • Compliance Regeln stellen die Einhaltung von Vorschriften und gesetzlichen Vorgaben sicher.
  • Echtzeitdaten und Reports bieten die Grundlage für das Management, um Entscheidungen zu treffen.
  • Chancen und Risiken werden durch diese vom Management frühzeitig erkannt. Wodurch Maßnahmen zur Sicherheit und Innovation des Unternehmens besser umgesetzt werden können.

Beispiele für die Einsatzgebiete einer Risikomanagement-Software

Grundsätzlich ist eine Risikomanagement-Software für die Identifizierung und das Management der Risiken in allen Bereichen eines Unternehmens sinnvoll. Nur mit ihr kann ein umfassendes Risikomanagement für ein Unternehmen gewährleistet werden.

Im Folgenden finden Sie beispielhaft 3 wichtige Unternehmensbereiche, die den Nutzen einer Software für Risikomanagement verdeutlichen: IT, ISM und HR.

Risikomanagement-Software in der IT

Gerade in der IT ist ein umfassendes und integriertes Risikomanagement ohne eine Risikomanagement Software nicht mehr denkbar.

Unternehmen sind heute zunehmend Risiken in Bereich der IT ausgesetzt, auf die entsprechend reagiert werden muss. Mögliche Schwachstellen werden im Vulnerability Management entdeckt und beseitigt. Angriffe oder andere Ereignisse, die die Sicherheit und den reibungslosen Betrieb im Unternehmen gefährden, werden über das Incident Management erfasst und bearbeitet.

In der IT entstandene Schäden können schnell den Betrieb und sogar den Fortbestand eines Unternehmens gefährden. Um möglichst schnell reagieren zu können und Schäden für das Unternehmen zu vermeiden, ist eine IT-Risikomanagement-Software unerlässlich. Nur über entsprechende Prozesse der Software und Rollenverteilungen, werden Abläufe eingehalten und unnötige Arbeitsschritte oder Fragen über Zuständigkeiten vermieden. Auch und gerade die Revisionssicherheit ist ein wichtiges Kriterium, teilweise auch gesetzlich zwingend, um spätere Audits erst ermöglichen zu können. Abläufe werden durch sie verbessert und eventuelle Fehler aufgearbeitet.

Risikomanagement-Software im Informationssicherheits-Management (ISM)

Das Vorhalten und Sichern von wichtigen und vertraulichen Daten ist in der ISO/IEC 27002 definiert und muss von Unternehmen entsprechend berücksichtigt werden.

Eine Risikomanagement-Software hilft im Information Security Management Regeln und Verfahren zu erarbeiten und zu definieren. Das Identifizieren, die Analyse, die Kontrolle und Steuerung möglicher Bedrohungen im Unternehmen werden somit sichergestellt und bieten die Grundlage für die Wahrung der Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität aller Informationen.

Risikomanagement-Software im HR-Management

Das Personal ist eines der wichtigsten Assets eines Unternehmens. Umso bedeutender ist es, frühzeitig auf mögliche Risiken zu reagieren, Strategien zu entwickeln und eine Risikovorsorge zu treffen:

  • Personallücken müssen identifiziert und eine Strategie zur Schließung der Lücken entwickelt werden.
  • Risiken für den Ausfall oder den Verlust von Management und Personal müssen entsprechend klassifiziert und Pläne für die Sicherstellung des Betriebs, sowie die Erhaltung des Wissens erarbeitet und umgesetzt werden.
  • Das Image des Unternehmens und die Mitarbeiterzufriedenheit gilt es zu Monitoren.
  • Sonstige Einflüsse, die außerhalb des Einflussbereichs des Unternehmens liegen, müssen bezüglich Ihrer Auswirkung auf HR berücksichtigt und ihren Risiken entsprechend bewertet werden.

Erfahren Sie, wie OTRS als Software für Risikomanagement Ihr Unternehmen unterstützen kann.

Experten kontaktieren

Text:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Share the Story    

OTRS Newsletter

Lesen Sie mehr über Produkt-Features, interessante Tipps und Events im OTRS Newsletter.

Wir nutzen Keap. Datenschutzerklärung

OTRS newsletter

Read more about product features, interesting tips and events in the OTRS newsletter.

We use Keap. Privacy policy